Love Europe. Die App zum Ankommen.

Damit Flüchtlinge finden, was sie brauchen.

Vollzeit-Mitarbeiter gesucht (DE) »

Was kann die App?

Die App hilft Flüchtlingen und Zugezogenen, die Informationen zu finden, die sie am meisten brauchen. Um die Orientierung in der neuen Umgebung zu erleichtern, werden viele Adressen in verschiedenen Ländern Europas zur Verfügung gestellt. Die App steht seit dem 6. April 2016 zum Download in Deutschland zur Verfügung. Auch in den Niederlanden, Österreich, der Schweiz und Frankreich ist die App nutzbar. Griechenland, Großbritannien und Malta werden in den nächsten Monaten dazu stoßen.

Das Herzstück der App sind die Events, hier werden lokale Angebote wie Begegnungscafés, Sprachkurse oder Sportangebote angezeigt, die Flüchtlingen und Zugezogenen helfen, Menschen aus der Nachbarschaft kennenzulernen und Anschluss zu finden.

Du brauchst Hilfe oder kannst Hilfe anbieten? In der App gibt es den Refugee Buddy, eine Plattform auf der man Hilfe in verschiedenen Kategorien anbieten oder suchen kann – entsteht ein Match, werden die Nutzer über die App informiert und können im App-Chat ersten Kontakt aufnehmen.

Selbst offline lässt sich die App nutzen. Alle Adressen und Events werden auf dem Smartphone gespeichert und können mit Hilfe der Kompassfunktion auch ohne Internetverbindung gefunden werden.

Die App erleichtert auch die Kommunikation. Sie ist mehrsprachig und zeigt alle Informationen immer in zwei Sprachen an, die aus mehreren Sprachen frei zusammengestellt werden können. Im Phrasebook findet sich ein abgespecktes Wörterbuch das im Alltag weiterhilft.

 

Love Europe Logo

Das Logo der Love Europe App ist eine helfende Hand in der Form eines Herzens. Es verdeutlicht unsere Motivation, diese App zur Verfügung zu stellen – wir heißen Flüchtlinge willkommen und bieten ihnen unsere Hilfe an, indem wir ihnen von Herzen unsere Hand entgegenstrecken.

Die App ist darauf ausgelegt, zwei Sprachen gleichzeitig anzuzeigen. Somit kann sowohl die Muttersprache des Nutzers als auch die Sprache des Landes, in dem er sich befindet, angezeigt werden. Dies erleichtert die Kommunikation mit Menschen vor Ort.

Das ist das Herzstück der App: eine Landkarte, auf der alle hilfreichen Informationen für Flüchtlinge und Neuankömmlinge in Europa angezeigt werden. Jedes Symbol repräsentiert eine Kategorie.

 

Für jeden Point of Interest auf der Landkarte werden die Eckdaten wie die Adresse, Telefonnummer, Emailadresse, Website und Öffnungszeiten angegeben.

In den Events lassen sich aktuelle Angebote in der unmittelbaren Umgebung finden, die für Flüchtlinge und Neuzugezogene interessant sind. Noch sind nicht in allen Städten Events eingetragen.

 

Im Offline-modus können Events und Points of Interest mit Hilfe des Kompasses gefunden werden.

In der Mediathek finden sich Videos zu verschiedenen Kategorien, die dabei helfen, die Kultur und Sprache zu verstehen. Videos werden in den vom Nutzer ausgewählten Sprachen angezeigt.

Das Google Phrasebook wurde mit vielen hilfreichen Sätzen und Wörtern in der App hinterlegt. Die Darstellung erfolgt zweisprachig und hilft bei der alltäglichen Kommunikation.

Die App hat eine wachsende Anzahl an Sprachen, die ausgewählt werden können.

Jeder kann neue Adressen oder Events über den Plus-Button (+) in der App eingeben. Nach einer kurzen Überprüfung ist es für alle sichtbar. Fang an, deine Events und Adressen in deiner Nähe einzugeben.

In den „Informationen zum Land“ finden sich nützliche Hinweise zur Kultur und den Werten des Landes.

 

Kommende Highlights die noch in der Entwicklung sind:

  • Refugee Buddy – ein Portal, in dem Flüchtlinge angeben können, in welchem Bereich sie Hilfe oder Kontakt wünschen (z. B. Deutsch üben, Formulare ausfüllen, Sport machen) und Leute vor Ort eintragen, was sie anbieten (in Entwicklung)

Es werden kontinuierlich neue Informationen zur App hinzugefügt. Schauen Sie immer wieder vorbei und bleiben Sie auf dem neuesten Stand!

Die Love Europe App ist eine Non-Profit-Initiative.
Wir würden uns freuen, wenn Sie die App auch finanziell unterstützen:

Wie kann ich spenden? »